Logo: Horst-Janssen-Museum

Besondere Säfte
Joseph Beuys.

Wasserfarben 1942 - 1963     30.August-3.November 2002

 
       

 

<< >>


|Bienenkönigin|

|Wetterkarte|

|Hemdchen|

|Landschaft|

|Nornenbild|

|Akt|

|Frauenbüste|

 

Hemdchen für Wenzelchen (aus Copyright-Gründen wurde die Abbildung entfernt)

    Hemdchen für Wenzelchen

    1947-62
    50 x 35 cm
    Collage: Bleistift, Wasserfarbe (Aquarell, Deckfarbe), Goldfarbe auf bräunlichem holzhaltigen Papier

 

 

Katalogtext

Zur allmählichen Herausbildung der universalen, die Kräfte von Schöpfer und Schöpfung umschließenden Definition des Plastischen hat das Malen mit Wasserfarben für Beuys selbst, aber auch die Vielzahl der Ergebnisse für das reflektorische Vermögen des Betrachters, große Bedeutung gehabt. Für das sinnenhafte Erlebnis und das Eindringen in den überaus komplizierten und vielfältigen Vorstellungsbereich der Arbeit von Beuys ist dieses Feld der Wasserfarben bei aller Strenge das Zugänglichste, denn es ist erfüllt von malerischen Reizen, die aus ursprünglichem Antrieb und umfassender Reflexion gleicherweise getragen und ausgeströmt werden.
Hans van der Grinten: Wasserfarben in der Arbeit von Joseph Beuys

 
 
  Beuys-Zitat

"Ich kann nur sagen, wenn ich diese vielen Zeichnungen nicht gemacht hätte, hätte ich auch die politische Arbeit nicht machen können. Ich glaube, dass ich auch ganz falsche Begriffe in meinem Kopf herumwälzen würde, wenn ich diese Arbeit nicht gemacht hätte. Ich halte diese Zeichnungen immer noch für eine der wichtigsten Sachen, die ich überhaupt gemacht habe, denn diese ganzen Versuche oder Experimente in der Zeichnung sind für mich ein unendlich wichtiger Apparat."
 
 
^    << >> | Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr | Am Stadtmuseum 4 | 26121 Oldenburg | Fon: 235 28 91 | Fax: 235 33 50 | www.horst-janssen-museum.de | info@horst-janssen-museum.de|